Universität Wien

  • Organisationsart: Öffentliche Universität
  • Fokus: Lebensmittelqualität/Sensorische Analyse
  • Aktivitäten im Bereich der Sensorik- & Konsumentenwissenschaften: Lehre & Forschung, Auftragsuntersuchungen, Fortbildungsseminare & Training

Kontakt

Dr. Dorota Majchrzak

Kontaktperson: Dr. Dorota Majchrzak

Universität Wien
Fakultät für Lebenswissenschaften
Department für Ernährungswissenschaften
Althanstrasse 14 (UZA II), 1090 Wien

E-Mail: dorota.majchrzak@univie.ac.at
Tel.: +43-1-4277 549 48

Website: http://www.univie.ac.at/Ernaehrungswissenschaften/

Beschreibung

Das Department für Ernährungswissenschaften bearbeitet folgende Bereiche:

  • Molekulare Ernährung
  • Ernährungsepidemiologie
  • Public Health Nutrition
  • Lebensmittelqualität und Lebensmittelsicherheit

Auf dem Gebiet Lebensmittelqualität und Lebensmittelsicherheit werden die Verhältnisse zwischen Lebensmittel – Ernährung – Gesundheit – Umwelt behandelt. Dieser Bereich inkludiert moderne Aspekte in der Lebensmittelforschung zu denen die Beurteilung der Lebensmittelqualität anhand der Sensorik gehört. Das ist der Aufgabebereich von Dorota Majchrzak.

Ausgewählte Aktuelle Projekte

  • Veränderungen der olfaktorischen und gustatorischen Wahrnehmungsfähigkeit im Alter.
  • Einfluss des Sensoriktrainings auf die Lebensmittelakzeptanz von Kindern.
  • Wechselwirkung von Aroma- und Geschmacksstoffen in verschiedenen Modellprodukten unter Berücksichtigung quantitativer und temporaler Aspekte.
  • Veränderungen der sensorischen Eigenschaften und ausgewählter Inhaltsstoffe während der Lagerung von Kaffee.
  • Produktoptimierung –und Entwicklung (Projekt in Zusammenarbeit mit der Firma Nestle)

Die Umsetzung der laufenden Projekte sowie die Lehre (Masterprogramm) verlangen die Anwendung diverser sensorischen Methoden wie Unterschieds- und deskriptive Prüfungen sowie Zeit-Intensitäts-Tests. Die sensorischen Prüfungen werden in den 10 Kabinen des Sensoriklabors des Dep. für Ernährungswissenschaften durchgeführt. Durch kontrollierte Bedingungen und ein EDV-gestütztes Auswertungssystem wird ein unabhängiges und selbständiges Arbeiten ermöglicht.

Das Training umfasst die Schulung der Sinne sowie das Erlernen der Prüftechniken mit dem Ziel die Empfindlichkeit der Testpersonen zu steigern.

Bei der Qualitätsprüfung von Lebensmitteln ist neben der sensorischen Beurteilung auch die Messung der chemischen Parameter notwendig, was durch die gute Labor-technische Ausstattung am Department gewährleistet ist.